Entwicklung der Wasserversorgung in Hillmicke

1892                                    Erste Begehren in der Ortschaft Hillmicke zum Bau einer Ortswasserleitung

1929/1930                          Bau einer Ortswasserleitung in Hillmicke, Bau des Hochbehälters „Bussiepen“ (Fassungsvermögen 20 m³) als Sammelbehälter für die dort gelegene Quelle sowie Bau einer Quellfassung im „Stollen oberhalb

                                             des Weihers“

1958                                     Anlegen von 356 Meter Schürfgräben im nordöstlich der Ortslage Hillmicke  gelegenen Hillmicketal zwecks Erkundung der Ergiebigkeit von neuen Wasseraufkommen

bis 1960                               Versorgung der Ortschaft Hillmicke über die Quellfassungen „Bussiepen“, „Käsenberg“ und „Stollen oberhalb  des Weihers“, Hausbrunnen sowie Notversorgung über den Dorfbrunnen („Springer“)

7. April 1959                        Gründung des Wasserbeschaffungsverbandes Hillmicke (siehe Gründungsprotokoll)

1959                                      Vorübergehender Anschluss der neuen Quellfassungen in der „Heilige Wende“ an die alte

                                               Quellfassung  „Stollen oberhalb des Weihers“, Ausbau des neuen Trinkwassernetzes

1960/1961                            Bau des Hochbehälters „Eichen“; Fassungsvermögen 150 m³,

                                               Neubau des Pumphauses in der Steinkuhle, Anschluss der Quellfassung „Steinkuhle“ und des „Stollens

                                               im Hillmicketal“ an das Pumphaus, Ausbau des neuen Trinkwassernetzes 

1969                                       Neubau des Tiefenbrunnens „Steinkuhle“

1974                                       Neubau des Tiefenbrunnens „Tuckerschlade“, Neubau des Hochbehälters „Sportplatz I“;

                                                Fassungsvermögen 30 m³                                         

1990                                       Übernahme der Trinkwasserversorgung in den Ortschaften Büchen, Huppen und Schwarzbruch

1995                                       Neubau der Tiefenbrunnen I und II im „Schörmerich“

2000                                       Neubau des Hochbehälters „Sportplatz II“; Fassungsvermögen 100 m 

2007                                       Neubau des Tiefenbrunnens „Käsenberg“

2010                                       Sanierung und Ausbau des Tiefenbrunnens „Steinkuhle“, Außerbetriebnahme der Quellfassungen

                                                „Heilige      Wende“ und „Steinkuhle“  sowie des „Stollens im Hillmicketal“

2011                                       Neubau des Tiefenbrunnens „Henschelbüchelchen“

2016                                       Sanierung der Wasserkammer im Pumphaus in der Steinkuhle